Für Lebens- und Rentenversicherungen wird von der Versicherungswirtschaft viel Werbung gemacht. Sie sollten sich selbst einmal Gedanken machen in welchen Fällen ein hoher Werbeaufwand effektiv und sinnvoll ist.

Im Wesentlichen werden hohe Marketingkosten in 3 Fällen aufgewandt :

  • die Einführung eines neuen Produktes ( trifft hier nicht zu )
  • bei einem Produkt welches sich schlecht verkauft
  • für ein Produkt mit welchem man außerordentlichen Gewinn generiert

Aus wirtschaftlicher Betrachtungsweise ist nach unserer Meinung der letzte Punkt der plausibelste. In solchen Verträgen lassen sich die hohen Werbekosten auch sehr gut verstecken und auf die Versicherten umlegen.

Kapitallebensversicherungen haben eine hohe Kostenquote von mindestens 20 % bis zu 45 %. Der Mittelwert liegt über 30 %. Das bedeutet, dass von einer monatlichen Versicherungsprämie von 100,00 €uro mindestens 30,00 €uro zur Deckung von Kosten für Vertrieb, Verwaltung, Aufschlägen wegen unterjähriger Zahlweise, Sicherungsmaßnahmen, Risikoanteil, Betreuungskosten etc. für die Versicherten verloren gehen.

Nur der verbleibende Rest von in diesem Fall 70,00 €uro wird von den Versicherungen zum Kapitalaufbau angelegt. Zu diesem Zweck nehmen die Versicherungsgesellschaften das von ihnen langfristig zur Verfügung gestellte Geld um Immobilien zu bauen und zu finanzieren, sich an Infrastrukturprojekten zu beteiligen, in Solar- und Windparks zu investieren und natürlich sich auch an der Börse zu engagieren.

Mit solchen Investments wird selbstverständlich mehr Rendite erwirtschaftet. Da sich diese Erkenntnis immer mehr verbreitet, bieten Versicherungen mittlerweile bevorzugt Fondsgebundene Lebensversicherungen an. Diese haben für die Gesellschaften den Vorteil, dass sie keine Mindest(Garantie-)verzinsung bieten müssen. Die erzielten Erträge werden aber nur zu einem kleinen Teil an die Versicherten weitergegeben. Der Unterschiedsbetrag zwischen tatsächlichem Ertrag und weitergeleitetem Anteil ist für einen Versicherungsnehmer nicht nachvollziehbar .

Da diese Versicherungskonstrukte in Bezug auf Kosten, Überschüsse, Kick-Backs, tatsächlich weitergeleitete Erträge usw. noch weniger überschaubar sind, ist die Ertragskraft eines solchen Vertrages für die Versicherungsnehmer unvorhersehbar. Beim Vergleich von Fondsgebundenen Lebensversicherungen mit der Entwicklung des Börsenkurses des zugrunde gelegten Investmentfonds haben wir bisher nur erhebliche negative Differenzen feststellen können – also ein gutes Geschäft für die Versicherungen, nicht für die Versicherten.

Wenn Versicherte aufmerksam werden und merken, dass sich die Werte ihrer Lebensversicherung jedes Jahr verringern, versuchen sie oftmals weitere Verluste durch eine Beitragsfreistellung zu vermeiden. Eine solche Maßnahme zeigt jedoch nicht die erhoffte Wirkung. Die Kosten des Vertrages laufen weiter und sind üblicherweise höher als die Erträge. Man spart zwar weitere Einzahlungen, der Wert der Einlage reduziert sich in den Folgejahren aber weiterhin.

Jeder Versicherungsnehmer sollte sich ausserdem bewusst sein, dass bei allen fondsgebundenen Versicherungsverträgen, im Gegensatz zu normalen Investmentfonds, bei denen das eingezahlte Geld Sondervermögen darstellt und im Insolvenzfall ausgesondert wird, das in eine Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung eingezahlte Kapital üblicherweise entsprechend der Vertragsbedingungen in das Vermögen der Versicherungsgesellschaft übergeht und dadurch kein separierfähiges Sondervermögen ist.

Über den grossen Unterschied klärt nach unserem Wissen kaum ein Versicherungsvertreter auf.

Weitere Informationen zur Rentabilität von Kapitallebensversicherungen finden sie auch unter – Versicherungen – Lebensversicherungen.

Nach den uns bisher zur Verfügung stehenden Unterlagen haben wir immer wieder festgestellt, dass Kapitallebensversicherungen im beabsichtigten Sinn, als angemessene und ausreichende finanzielle Altersvorsorge, nicht funktionieren.

In Folge der extrem gesunkenen Kapitalmarktzinsen wurden von allen Gesellschaften auch die Zinserträge aus Lebens- und Rentenversicherungsverträgen stark reduziert.

Jeder Versicherte kann diese Absenkungen anhand der jährlichen Wertmitteilungen seines Vertrages selbst nachvollziehen. Dies liegt teilweise an geänderten Bewertungskriterien oder sogar der Streichung bisher zugerechneter Bewertungsreserven.

Aufgrund neuerer Rechtsprechung stehen Versicherten in vielen Fällen höhere Werte zu als in den Mitteilungen der Versicherungsgesellschaften ausgewiesen sind. Dies können jedoch nur auf solche Fälle spezialisierte Unternehmen und Juristen prüfen. Nehmen Sie sich 2 Minuten Zeit und schauen sich das Video an. Im Anschluss können sie uns unter Kontakt eine kurze Mail senden. Nach einer kurzen Absprache mit ihnen versuchen wir zusammen mit Spezialisten eine erhöhte Auszahlung für sie zu erreichen.

Nicht die Unwissenheit macht einem Probleme, sondern das, was man sicher zu wissen glaubt.

Mark Twainamerikan. Schriftsteller (* 30.10.1835; † 21.04.1910)

Haben Sie eine Lebens- oder Rentenversicherung deren Effizienz unbefriedigend scheint?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir bemühen uns aus Ihrem Vertrag mehr herauszuholen.